Ziele(n)

„Manche Leute drücken nur ein Auge zu, damit sie besser zielen können.“

zwinkerte Billy Wilder, eigentlich Samuel Wilder, der kein Schütze sondern ein Krebs-Geborener war.
Er wurde weltbekannt als ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Filmproduzent österreichischer Herkunft.
* 22.6.1906
† 27.3.2002 in Los Angeles (Kalifornien), USA.

Bild

 

 

Chirurgische Eingriffe – astrologisch begleitet

Es gibt in astrologischer Hinsicht Tage, an denen chirurgischen Eingriffe möglichst zu vermeiden sind und auch Tage an denen man bestimmte Eingriffe durchführen lassen sollte.

Dabei gilt traditionell: Je näher am Vollmond ein Eingriff stattfindet, desto ungünstiger ist der Termin. Der Vollmondtag selbst hat dann die absolut negative Auswirkung.
Etwaige Eingriffe sollten möglichst bei abnehmendem Mond stattfinden.

Außerdem sollte die Körperregion vermieden werden, die dem Zeichen entspricht, durch das der  Mond gerade zieht. Dann wirken sich Eingriffe laut Erfahrungswissenschaft nämlich ebenfalls besonders negativ aus.

Dies ist die Liste der Tierkreiszeichen und deren körperliche Entsprechung:

 Widder: Gehirn, Kopf, Augen

Stier: Kehlkopf, Zähne, Kiefer, Nacken, Mandeln, Ohren

Zwillinge: Schulter, Arme, Hände, Lunge

Krebs: Brust, Lunge, Magen, Leber, Galle

Löwe: Herz, Rücken, Zwerchfell, Blutkreislauf, Schlagader

Jungfrau: Verdauungsorgane, Nerven, Milz, Bauchspeicheldrüse

Waage: Hüfte, Nieren, Blase

Skorpion: Geschlechtsorgane, Harnleiter

Schütze: Oberschenkel, Venen

Steinbock: Knie, Knochen, Gelenke, Haut

Wassermann: Unterschenkel, Venen

Fische: Füße, Zehen.

Die astrologischen Vorbehalte gelten nur für geplante Eingriffe – Notoperationen müssen sofort durchgeführt werden!