Abnehmender Mond im Wassermann

Bei abnehmendem Mond im Zeichen des Wassermanns werden manche von uns spüren/empfinden, dass sich viele Ideen in den rauchenden Köpfen breit machen. Manche von uns werden vor lauter Plänen nur so überschäumen. Auf den ersten Blick erscheinen aus der kritischen Distanz betrachtet viele dieser Ideen und Vorhaben verrückt und unrealisierbar.

Aber Halt: Wir wollen/sollten nicht alles als „Unsinn“ einstufen. Besser ist es, z. B. als Hobby-Autor auch skurril erscheinende Reime, Kapitel-Anfänge zu notieren und dann, wenn es später mal an lebhafteren Ideen mangelt, nachlesen, was man notiert hat. Das kann lustig und spannend werden!

Vielleicht sind solche Ideen und Anwandlungen noch nichts für heute oder morgen. Aber wer weiß, vielleicht ist in einigen Wochen, Monaten oder in ein, zwei Jahren die Zeit dafür reif, den einen oder anderen dieser heute noch illusorisch erscheinenden Gedanken in angemessener Form zu Papier zu bringen bzw. in die Tat umzusetzen.

Lehrer… ja, es gibt sie, die Ausnahme-Lehrer die etwas vermitteln…

Ich hatte Lehrer, ja, und ich war durch diese langweiligen Herrschaften in den 1950er Jahren ein undankbarer verträumter Schüler geworden. Ausnahme-Lehrer gab es aber auch, das waren die, die mich/uns richtig “aufgefangen” haben.

Ich erinnere mich an einen Englisch-Lehrer “Mister” Houben, der mit uns NUR Englisch gesprochen hat. Den mochten wir sofort, weil er uns von der ersten Stunde an klar gemacht hat, dass die Sprache leicht und sofort zu erlernen ist. Und dass es gut ist, Teile der englischen Umgangsformen zu übernehmen, weil später der gesellschaftliche Umgang mit der Damenwelt viel besser gelingt…

Ihm folgte eine ebenfalls nur englisch sprechende Englisch-Lehrerin, in die wir mit unseren reifen 10-11 Jahren alle verliebt waren und der wir mit dem Lernen von Vokabeln und Redewendungen ein Extra-Lächeln abringen konnten. Ja, und man verstand ja die Hitparade mit ihrer Hilfe viel besser, wenn man Englisch lernte! Übrigens: Es handelte sich um ein unvergessliches Lächeln!

Es gab einen Geschichtslehrer Uhlmann, der uns von den Schwächen seines Fachs erzählte und der bedauerte, uns mit dem blöden Auswendiglernen von durch NICHTS gesicherten Geschichtsdaten des Altertums und der Antike quälen zu müssen. Der Lehrplan sei nun mal so unsinnig und auch die Radio-Carbon-Methode für die Altersbestimmung von Scherben-Schutt sei falsch und verkehrt wie nur irgendwas…  Und Alexander der Große sei nur unwesentlich älter gewesen als er seine erste wohl beachtete Rede im Senat hielt … WIR müssten immer prüfen, OB in den Büchern überhaupt alles RICHTIG beschrieben ist! Was wir dann später auch durch das geweckte Interesse getan haben… Er erzählte uns seine Meinung über den unsinnigen Korea-Krieg und dass es besser wäre, für diese Geldsummen die Papier-Rollen der tibetischen Klöster zu übersetzen, damit wir erfahren WOHER wir kommen… Ich habe später fast alles über Alexander gelesen und mich sehr für Tibet (Heinrich Harrer) interessiert.

Pastor Meyer Tersteegen-Kirche Düsseldorf … ein Erzieher der absoluten Sondergüte konnte uns vorlauten “Halbstarken” Interesse abluchsen durch das Schildern seiner Missionar-Reise-Tätigkeit und die Schilderung seiner eigenen Glaubenskämpfe. Wir wurden passable Konfirmanden mit einem geordneten Weltbild und wache, kritische Christen. Ich entdeckte die Religionswissenschaften, das Interessanteste überhaupt… Welch ein Lesestoff!

Seltsame Erfahrung in Internet-Foren und Social-Network-Gruppen

Ja, ich bin in einigen Foren und Gruppen „drin“!
Man tritt bei, oder man wird eingeladen oder hinein komplimentiert.
Bei mir ist/war das so, egal ob in inländischen oder in diesen „Global-Groups“.

Reihum feiert man sich mit einem allseitigen, gegenseitigen „Hallo!“ oder „Hallo everyone“.
Und wenn ich dann beschreibe, was ich so mache, oder welche Erfahrungen ich in Großraum-Büros mit 50 – 70 Mitarbeitern sammeln konnte, geschieht … nix!

Bis jetzt habe ich über Jahre keine anregende, heitere oder sonstwie erbauliche Debatte erlebt. Wenn ich zum Auftakt etwas aus meinen Erfahrungen zum Besten gebe, gibt es das eine oder andere „Daumen hoch!“-Zeichen. Es schreibt aber niemand seinerseits…

Viele stellen ihr Profil dort ein, und betrachten dann die anderen als Publikum.

Wie ein seltsames Panoptikum kommen mir manche Gruppen vor.

Mond im Juli 2012

Der Mond steht am 1. Und 2. Juli 2012 im Schütze-Feld. An diesen Tagen sollten wir uns um eine positive Grundstimmung bemühen. Schon morgens sollten wir positiv auf den Tag schauen, der vor uns liegt. Er wartet darauf, dass wir ihn in Besitz nehmen und das Beste aus ihm machen.

Wir sollten versuchen, uns von denen zu distanzieren, die in diesen Zeiten eine negative Stimmung ausstrahlen.

Weiterlesen

Abnehmender Mond

Abnehmender Mond

Der abnehmende Mond ist manchmal im Geschäftsleben zu spüren. In Zeitphasen des abnehmenden Mondes habe ich der Unternehmer- und Manager-Klientel stets abgeraten, Termine zu absolvieren, bei denen es auf Selbstbewusstsein (Verkaufsverhandlungen) und Selbstdarstellung (Messebesuch, Kundenbesuch) ankommt. Diese Zeitphasen sind auch nicht gut geeignet für Bewerbungen oder kritische Verhandlungen; sie sind besser für Routinearbeiten geeignet, bei denen man alleine arbeiten muss.

Tage mit abnehmendem Mond sind sehr gut für Behördengänge geeignet. Der Kontakt mit Ämtern ist etwas, für das sich die Zeiten des abnehmenden Mondes an Jungfrauen- oder Steinbocktagen besonders eignet.

Jungfrauentage, Zwillings- und Skorpiontage sind gut geeignet für (dringende, vernachlässigte) Korrespondenz aller Art.

Über Steinbock-Mondzeiten

Über Steinbock-Mondzeiten

Während Steinbock-Mondzeiten ist die Stimmung eher kühl. Vielleicht wollen Sie sich mal selber testen, wenn es ein wenig wärmer wird! Steinbock-Mondzeiten wirken immer etwas kühler als andere Tage. Selbst große Hitze wird als nicht so warm empfunden. Kälte dagegen fühlen wir dann stärker.

In Steinbock-Mondzeiten ist das Thema Knochengerüst einige Gedanken wert. Die Steinbock-Mondenergie wirkt sich auf Haut und Knie aus.

Weiterlesen

MONDZEITEN UND MASSAGEN ETC. – ASTRO-TIPPS AUS DER ANTIKE

Mondzeiten – astrologische Tipps aus der Antike

Die Mondregeln in Zusammenhang mit Organen und Operationen gehen auf Hippokrates zurück, der gesagt haben soll: „Berühre nicht mit Eisen den Teil eines Körpers, der von dem Zeichen regiert wird, durch das der Mond gerade läuft.“

Weiterlesen

Mondkalender Januar 2012 – Astrologisches Leben im Alltag

Mondkalender Januar 2012 – Tagesempfehlungen für astrologisches Leben

1. bis 31. Januar 2012
1./2. Januar: Zunehmender Mond im astrologischen Zeichen Widder
Günstige Zeit zum Einkochen, Einkaufen, Holz hacken, für Gesichtspflege, weniger günstig für Malerarbeiten

Weiterlesen

Weihnacht 2011 – Träume, Spass und raue Nächte

Mond im Schützen Heilig Abend
Seit dem gestrigen Freitag und heute, am Heiligen Abend, ist Schütze-Mondzeit.
Ich wünsche allen LeserInnen, dass der alljährlich fällige Weihnachtsstress erträglich ausfällt.

Weiterlesen