Weihnacht 2011 – Träume, Spass und raue Nächte

Mond im Schützen Heilig Abend
Seit dem gestrigen Freitag und heute, am Heiligen Abend, ist Schütze-Mondzeit.
Ich wünsche allen LeserInnen, dass der alljährlich fällige Weihnachtsstress erträglich ausfällt.

Schütze-Mondzeiten machen manchmal unzufrieden. Seien Sie nachsichtig mit sich selbst, wenn Ihre Arbeits- und Ordnungsergebnisse sich nicht so glatt einstellen, wie Sie dass vielleicht gerne hätten.
Quälen Sie sich nicht über Gebühr, stellen Sie lieber den Staubsauger in die Ecke und verdecken Sie unaufgeräumte Ecken mit Weihnachtsstrauß, Krippe und Baum.

„Zwischen den Jahren“ können Sie in Ruhe aufräumen.

Das Weihnachtsfest steht bevor – manchmal bereitet einem der Gedanke an die familiären Feierstunden Bauchschmerzen; es fällt einem nicht immer leicht, den ganzen Tag zusammen zu sitzen und alte Geschichten zu hören, die man längst auswendig weiß.

Keine Bange, astrologisch stellt sichdas folgendermaßen dar: Am ersten und zweiten Feiertag ist Steinbock-Mondzeit. Die Zeitqualität macht uns empfänglich für Geschichten und Weisheiten. In Steinbock-Mondzeiten fällt das Zuhören leichter.
Die Chancen stehen gut für ein wirklich entspanntes Weihnachtsfest.
Die Nächte zwischen Weihnachten und dem 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, wurden früher als Raunächte bezeichnet. Jeder dieser Tage stand für einen Monat – die Wetterlage(n) wurden aufmerksam notiert. Denn nach alter Überzeugung soll es sich oft bewahrheitet haben, dass das Wetter an diesen Tagen das Wetter im entsprechenden Monat des neuen Jahres voraussagen würde.

Die Raunächte selbst wurden als etwas Besonderes gesehen. Die Menschen legten früher großen Wert auf die Beachtung Träume, die sich in diesen Nächten einstellten.
Vielleicht achten Sie auch mal auf die Träume in den kommenden Nächten?

Es soll sich dabei um Orakel für die entsprechenden Monate im neuen Jahr handeln.

Frohe Weihnacht!

PS:

„Die Welt braucht Menschen, die für andere da sind.“
Joseph Kardinal Höffner war von 1969 bis 1987 Erzbischof von Köln.
Geboren 24.12.1906 in Horhausen (Rheinland-Pfalz), Deutschland,
gestorben 16.10.1987 in Köln (Nordrhein-Westfalen), Deutschland.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s